Meisterqualifikation in den umwelttechnischen Berufen

für geprüfte Wassermeister/-in, Abwassermeister/-in und Meister /-in für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und Städtereinigung nach BGBl. Teil I Nr. 12, S. 349 ff, 359 ff. und 369 ff.

Ausbildungsinhalte

Elektrotechnisch befähigte Person (als Zulassungsvoraussetzung)

I Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation (AdA-Schein)
II Grundlegende Qualifikationen
III Handlungsspezifische Qualifikationen
 
  "Elektrotechnisch befähigte Person" (als Zulassungsvoraussetzung)
1. Grundgrößen des elektrischen Stroms sowie Gefahren und Schutzmaßnahmen
2. Elektrische Anlagen betreiben und instand halten
3. Elektrische Geräte anschließen
4. Wasser-/Abwasserbehandlungsanlagen steuern und regeln
5. Prüfungen
 
I Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (gemäß Ausbilder-Eignungsverordnung nach BGBl. I, S. 783 ff. vom 28. Mai 2003)
1. Grundlagen
2. Planung der Ausbildung
3. Mitwirkung bei der Einstellung von Auszubildenden
4. Ausbildung und Arbeitsplatz
5. Förderung des Lernens
6. Ausbildung in der Gruppe: Methoden und Medien
7. Abschluss der Ausbildung mit Prüfung
 
II Grundlegende Qualifikationen (gemäß BGBl. Teil I Nr. 12, S. 349 ff, 359 ff. und 369 ff., jeweils § 4)
 
1. Rechtsbewusstes Handeln
1.1. Arbeitsrechtliche Vorschriften und Bestimmungen bei der Gestaltung individueller Arbeitsverhältnisse und bei Fehlverhalten von Mitarbeitern/innen, insbesondere unter Berücksichtigung des Arbeitsvertrags- und Tarif-vertragsrechts sowie betrieblicher Vereinbarungen
1.2. Vorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes und des Personalvertretungsrechts
1.3. Rechtliche Bestimmungen hinsichtlich der Sozialversicherungen, der Entgeltfindung sowie der Arbeitsförderung
1.4. Arbeitsschutz- und arbeitssicherheitsrechtliche Vorschriften und Bestimmungen in Abstimmung mit betrieblichen und außerbetrieblichen Institutionen
1.5. Vorschriften des Umweltrechts (Wasser, Luft, Boden und Abfall) sowie des Schutzes gegen Lärm, Strahlung und gefährliche Stoffe
1.6. Berücksichtigen wirtschaftlicher Vorschriften und Bestimmungen sowie des Datenschutzes
 
2. Betriebswirtschaftliches Handeln
2.1. Berücksichtigen von ökonomischen Handlungsprinzipien unter Einbe-ziehung volkswirtschaftlicher Zusammenhänge und sozialer Wirkungen
2.2. Berücksichtigen der Grundlagen betrieblicher Aufbau- und Ablauf-organisation
2.3. Nutzen der Möglichkeiten der Organisationsentwicklung
2.4. Anwenden von Methoden der Entgeltfindung und der kontinuierlichen betrieblichen Verbesserung
2.5. Durchführen von Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnungen sowie Kalkulationsverfahren
 
3. Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
3.1. Erfassen, Analysieren und Aufbereiten von Betriebs-, Produktions- und Prozessdaten mittels EDV-Systemen und Bewertung visualisierter Daten
3.2. Bewertung von Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungsmöglichkeiten
3.3. Anwenden von Präsentationstechniken
3.4. Erstellen von technischen Unterlagen, Entwürfen, Statistiken, Tabellen und Diagrammen
3.5. Anwenden von Projektmanagementmethoden
3.6. Auswählen und Anwenden von Informations- und Kommunikationsformen sowie deren Einsatz
 
4. Zusammenarbeit im Betrieb
4.1. Beurteilen und Fördern der beruflichen Entwicklung Einzelner unter Berücksichtigung des Berufsweges sowie persönlicher und sozialer Gegebenheiten
4.2. Beurteilen und Berücksichtigen des Einflusses von Arbeitsorganisation und Arbeitsplatz auf das Sozialverhalten und Betriebsklima sowie Maßnahmen zur Verbesserung derselben
4.3. Beurteilen von Einflüssen der Gruppenstruktur auf das Gruppenverhalten und die Zusammenarbeit sowie Entwickeln und Umsetzen von Alternativen
4.4. Auseinandersetzung mit eigenem und fremden Führungsverhalten, Umsetzen von Führungsgrundsätzen
4.5. Anwenden von Führungsmethoden und -techniken;
Handlungsspielräume zur Förderung der Leistungsbereitschaft und Zu-sammenarbeit der Mitarbeiter/innen
4.6. Fördern der Kommunikation und Kooperation durch Anwenden von Methoden zur Lösung betrieblicher Probleme und sozialer Konflikte
 
5. Berücksichtigen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
5.1. Auswirkungen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten auf Materialien, Maschinen und Prozesse
5.2. Mathematische Grundlagen
5.3. Physikalische Grundlagen
5.4. Chemische Grundlagen für Stoffe im Wasser, Abwasser und Abfall
5.5. Biologische Grundlagen für das Leben im Wasser, Abwasser und Abfall
5.6. Energieformen und ihre Auswirkungen auf Menschen und die Umwelt
5.7. Berechnen von betriebs- und prozesstechnischen Größen bei Belastungen und Bewegungen
5.8. Anwendung statistischer Verfahren, einfache statistische Berechnungen und ihre graphische Darstellung
 >
III Handlungsspezifische Qualifikationen (gemäß BGBl. Teil I Nr. 12, S. 349 ff, 359 ff. und 369 ff., jeweils § 5)
 
1 Trw Handlungsbereich "Technik" Trinkwasser
1.1. Betrieb und Überwachung
1.2. Planung, Bau und Instandhaltung
 
1 Abw Handlungsbereich "Technik" Abwasser
1.1. Betrieb und Überwachung
1.2. Planung, Bau und Instandhaltung
 
2. Handlungsbereich "Organisation"
2.1. Kostenwesen
2.2. Kundenorientierung
2.3. Spezieller Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umweltschutz und sonstige Vorschriften im Betrieb
 
3. Handlungsbereich "Führung und Personal"
3.1. Personalführung
3.2. Personalentwicklung
3.3. Managementsysteme
 
III Handlungsspezifische Qualifikationen - getrennte Durchführung
 
1 Trw Handlungsbereich "Technik" - Trinkwasser
1 Abw Handlungsbereich "Technik" - Abwasser
1 Abf Handlungsbereich "Technik" - Kreislauf- und Abfallwirtschaft
2.3. Spezieller Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umweltschutz und sonstige Vorschriften im Betrieb
  Arbeits- und Gesundheitsschutz
   
  • Trinkwasser
  • Abwasser
  • Abfall und Kreislaufwirtschaft
 
  Umweltschutz und sonstige Vorschriften im Betrieb
   
  • Trinkwasser
  • Abwasser
  • Abfall und Kreislaufwirtschaft